Kommunale Weidezaunförderung

Weidezäune sind Voraussetzung für die Offenhaltung der Landschaft mit Nutztieren, insbesondere an Stellen, an denen die Mahd unzumutbar oder schlicht maschinell nicht mehr möglich ist. Schafe, Ziegen und Rinder gelten dabei als besonders für Steillagen geeignete vierbeinige Landschaftspfleger. Allerdings müssen die Weiden dann mit einer speziellen Zäunung gesichert werden, die entsprechende Investitionen erfordern.

Gemeinden, Weidegemeinschaften und Vereine können unter bestimmten Voraussetzungen Fördermittel für die Errichtung von Weidezäunen beantragen. Eine Voraussetzung ist, dass eine sogenannte „Förderkulisse“ vorliegt: Dies ist der Fall, wenn das Projektgebiet im LEADER-Aktionsgebiet liegt oder wenn die Gemeinde eine Mindestflur- bzw. Biotopvernetzungskonzeption erstellt hat, die vom Amt für Landwirtschaft anerkannt worden ist. Die Förderung von Einzelbetrieben sind nach unserem derzeitigen Kenntnisstand eher nur in Ausnahmen zur Pflege von naturschutzfachlich besonderen Gebieten möglich.

Die Förderung richtet sich nach der Landschaftspflegerichtlinie Teil D (Investitionen). Die Errichtung des Zauns wird mit maximal 50 % gefördert. Im LEADER-Aktionsgebiet können zusätzlich 5 % gefördert werden.

Im Sommer 2012 sind Landwirte aktiv auf den LEV und die Stadt Gengenbach mit der Frage nach der Förderfähigkeit von Weidezäunen herangetreten. Die Stadt Gengenbach, Gründungsmitglied im LEV, reichte im Dezember 2012 einen Förderantrag beim Regierungspräsidium Freiburg ein. Danach haben neben Gengenbach auch die Gemeinden Fischerbach, Oberwolfach, Hornberg und Oppenau einen Antrag, nach Vorprüfung der Flächen auf Förderfähigkeit durch das Amt für Landwirtschaft, eingereicht und bewilligt bekommen. In der Gemeinde Mühlenbach findet gerade die Vorprüfung statt.

Vom Erstellen der Anträge bis zur Umsetzung werden die Gemeinden aktiv vom LEV unterstützt. Die Projektlaufzeit beträgt 5 Jahre, so dass Flächen langfristig durch die Beweidung offen gehalten werden.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

2261_12_1_m.JPG

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Regina Ostermann, Tel.: 0781 805 7312,
regina.ostermann@lev-ortenaukreis.de